Großer Hans

Großer Hans

Als Großer Hans bezeichnet man in norddeutschland einen Brotpudding.  Ich habe dieses Rezept für den auch als “Groten Hans” bezeichneten Pudding, genau wie das Rezept für “meine” Crème brûlée aus Hamburg mitgebracht.

Rezepturen

Jede Familie hat “ihr” eigenes Rezept und ihre eigenen Variationen. Jedoch  hat auch dieses Rezept von mir eine persönliche Note erhalten.

Allen traditionellen Rezepten ist eines gemein: sie sind ein tolles Mittel zur Resteverwertung. Der Hans bestand nämlich hauptsächlich aus altbackenem Weißbrot, Eiern, Gewürzen und Grieß.  Das altbackene Weißbrot wird zunächst in Milch und Butter für einige Stunden eingeweicht. 

Neuere Rezepte ähneln eher einer pochierten Dampfnudel. Ich finde das sehr Schade, weil ich der Meinung bin, dass man die traditionelle Küche stets bewahren sollte. Aber allen Rezepten ist eines gemein: der Pudding wird immer in einer Puddingform mit Deckel aus Metall in einem großen

Großer Hans in einer Gugelhupfform pochiert.
Großer Hans in einer Gugelhupfform pochiert.

Topf mit Wasser pochiert. Bevor man sich aber extra zum nachkochen von diesem Rezept solch eine Form zulegt, dem gebe ich noch einen Tipp. Eine Gugelhupfform funktioniert genauso gut. Man muss diese, bevor man den Pudding gart, nur gut mit Klarsichtfolie verschließen.

Der Pudding schmeckt warm am Besten. Deshalb werden Reste am nächsten Tag in einer Pfanne in heißem Butterschmalz angebraten. Solange überhaupt etwas übrig bleibt.

Gewürze

Ich vermute, aufgrund der reichen Handelsstädten im Norden Deutschlands und den dort ansässigen Gewürzhändlern, haben viele Gewürze den Weg in den groten Hans gefunden. Man verwendet oft neben Kardamom auch Zimt, Nelken und Vanille. In manchen Rezepten wird auch Zitronenzeste zum würzen verwendet. 

Die zahlreichen Gewürze, die man im großen Hans finden kann, machen ihn mit zu einem idealen Begleiter für kalte Herbst- und Wintertage.

Was gibt’s dazu?

Großer Hans mit Blaubeerkompott
Gebratener Großer Hans mit Blaubeerkompott

Der Brotpudding wird oft mit einem Kompott serviert.

Ich finde, Kirschkompott passt in der Kirschsaison besonders gut dazu, Das, obwohl man auch Apfelmus, eine Schokoladen– oder Vanillesauce super gut dazu servieren kann.

In Norddeutschland wird der Große Hans auch manchmal weniger süß zubereitet und ähnlich wie Yorkshire Pudding auch zu Deftigem serviert.

Großer Hans

Recipe by Alex
Portionen

6

Portionen
Zubereitungszeit

30

minutes
Kochzeit

1

hour 
Ruhezeit

4

Stunden

Zutaten

  • Für den Großen Hans
  • 500ml Vollmilch

  • 100g Butter

  • 300g trockenes, helles Brot

  • 1 Bio-Zitrone

  • 60g Zucker

  • 50g in Rum eingeweichte Rosinen

  • 1 Prise Salz

  • 2g Zimt

  • 2g Kardamom

  • 10g Vanillezucker

  • 4 Eier

  • 100g Weichweizengrieß

Zubereitung

  • Die Milch mit der Butter bei kleiner Hitze erwärmen, bis die Butter komplett geschmolzen ist.
  • Das Weißbrot bzw. die Brötchen klein schneiden und in eine Schüssel geben.
  • Die Butter-Milch-Mischung dazu geben und ca. 4h einweichen lassen.
  • Die Bio- Zitrone heiß abwaschen und die Schale mit einer feinen Microplane-Reibe
  • Die restlichen Zutaten zugeben und zu einnem glatten Teig vermischen.
  • Eine Puddingsturzform mit dem Backtrennspray einfetten und mit etwas Paniermehl ausstreuen. Die Masse einfüllen und den Deckel verschließen.
  • Einen ausreichend großen Topf mit Wasser befüllen, sodass die Form etwa zur Hälfte im Wasser steht. Aufkochen und die Form hineinsetzen. Den Deckel auf den Topf geben, die Hitze reduzieren und ca. 60 Minuten bei kleiner Flamme garen.

Tipps

  • Ich verwende immer Rumrosinen, welche ich für mehrere Tage in Stroh 80 eingelegt habe. Stroh bringt die besten Aromen mit, meiner Meinung nach.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.