Kürbis-Schoggikuchen

Kürbisse werden bereits seit über 10’000 Jahren im Süden Nordamerikas, in Zentralamerika und Südamerika kultiviert. Da wilde Kürbisse recht bitter sind, ist anzunehmen, dass zunächst nur die schmackhaften Kerne Verwendung fanden und der Kürbis an sich erst verwendet wurde, nachdem in Kulturformen die Bitterstoffe verschwanden, bzw. ausgezüchtet wurden.

Ich persönlich bevorzuge Hokkaido-Kürbisse für all meine Rezepte. Der Grund ist schlichtweg, dass ich zu faul zum schälen bin, und beim Hokkaido seine dünne Schale mitverwendet werden kann. Zudem bringt die Schale beim Hokkaido-Kürbis noch einen zusätzlichen Farbtupfer ins Gericht.

Kürbis-Schoggikuchen

Rezept von Alex
Portionen Portionen
Zubereitungszeit

30

Minuten
Kochzeit

45

Minuten

Ähnlich gut wie Karotten harmoniert Kürbis in Süßspeisen. In den Kuchen bringt der Kürbis, vergleichbar wie Karotten in einer Aargauer Rüeblitorte, viel Feuchtigkeit. Deshalb sollte der Kuchen etwa 2 Tage durchziehen, damit er gleichmäßig saftig  wird.

Zutaten

  • 100g dunkle Zartbitterschokolade (mindestens 60%, besser 74% Kakaoanteil)

  • 300g Hokkaido-Kürbis mit Schale, gewaschen, ohne Kerne

  • 4 Eier

  • 200g Rohrohrzucker

  • 1 Prise Salz

  • 1/2 Bio-Zitrone

  • 1 Teelöffel Zimt

  • 125g gemahlene Mandeln

  • 100g doppelgriffiges Weizenmehl Type 405
    (auch als Instantmehl oder Wiener Grießler im Handel zu finden)

  • 1 Teelöffel Backpulver

  • 100g Johannisbeergelee

  • Puderzucker (Zum bestäuben)

Zubereitung

  • Den Backofen auf 170°C Ober/Unterhitze vorheizen
  • Die Schokolade mit der Küchenmaschine raspeln oder mit einem Küchenmesser grob hacken
  • Den Kürbis ebenfalls raspeln.
  • Die Eier mit dem Salz, dem Zimt und dem Zucker in der Küchenmaschine auf höchster Stufe schaumig aufschlagen.
  • Die Zitronenhälfte mit einer Reibe abreiben (z.B. Microplane Zester), anschließend auspressen und Schale und Saft zum Ei geben und kurz mitschlagen.
  • Das Backpulver mit dem Mehl und den Mandeln mischen und vorsichtig unter den Eischaum heben.
  • In eine gefette Springform (24cm Durchmesser) geben und für ca. 45 Minuten backen
  • Den Kuchen auskühlen lassen und aus der Form nehmen.
  • Anschließend den Kuchen horizontal halbieren und den Boden  mit dem Johannisbeergelee bestreichen. Den Deckel wieder aufsetzen.
  • In einer Kuchenbox im Kühlschrank 2 Tage durchziehen lassen.
  • Vor dem servieren mit Puderzucker bestäuben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.